Startseite

Frankenstein Freizeit Gemeinschaft Geografie Geschichte Mühlen Sehenswert

Kontakt:

 

 

 

Geschichte > Trautheim

Stand: 19. Feb 2013

 

 

 


 

Das Haus, das Trautheim seinen Namen gab


Der Kaufmann Rudolph Vollrath erwarb 1890 ein 10000 Quadratmeter großes Gelände „zwischen der Eisenbahn und der Emmelinenhütte mitten im freien Feld gelegen“. Er errichtete auf dem heutigen Grundstück Odenwaldstraße 73 seine „Villa Irene“, 1895 in der Nähe ein vegetarisches Speisehaus mit Gästezimmern.

Vollrath nannte das Haus nach seinem zweitältesten Sohn „Villa Trautheim“, die zum Symbol der entstehenden neuen Ortschaft wurde und ihr auch den Namen verlieh.

1903 taucht der Name „Kurhaus Trautheim“ unter neuem Eigentümer auf, der sich bemühte Kurgäste und Erholungsuchende anzulocken. 1914 hatte das Kurhaus neben einem großen und zwei kleinen Sälen eine offene und eine gedeckte Terrasse, 13 Fremdenzimmer. Heute werden in dem Haus ein Restaurant und eine Weinstube betrieben.



Aus der Denkmaltopographie für den Landkreis Darmstadt-Dieburg 1988:

„Voluminös zweigeschossiger, stark gegliederter Bau mit gesetztem Turm in historischen Formen im Stil der Landhausbebauung 1896 als vegetarisches Speisehaus und Hotel für Rudolf Vollrath, einen frühen Vertreter der Jugendbewegung und Anhänger naturverbundenen Lebens erbaut. Es gehört zu den Gründungsbauten der Siedlung Trautheim, in der von 1900 bisd 1940 die Möglichkeit gegeben war, experimentelle Wohn- und Lebensformen zu verwirklichen. Kulturdenkmal aus geschichtlichen und baukünstlerischen Gründen.“




.


.


.


.


.

Verfasser:
Helmut Rückert






Aufnahme 2010



Das Haus Trautheim im originalgetreuen Modell seines Fachwerkgerüstes von 1895, angefertigt als Motiv eines Festwagens zur 800-Jahr-Feier Nieder-Ramstadts 1994. Schöpfer des Modells ist Dieter Ehret aus Birkenau.

Das Gebälk der Fachwerkkonkstruktion war seinerzeit auf dem Sägewerk in der Neuen Bohlenmühle zugeschnitten worden.
Auf Pferdefuhrwerken waren die Hölzer über die vermeintliche Römerstraße (heute Alte Dieburger und Alte Darmstädter Straße) zur Baustelle geschafft worden.



Ausschnitt aus einer Gruß-Postkarte aus der Zeit nach 1900
„Kurhaus Trautheim im Odenwald“
(aus der Sammlung von
Helmut Rückert)