Startseite

Frankenstein Freizeit Gemeinschaft Geografie Geschichte Mühlen Sehenswert

 

 

 

Inhalt

Geschichte > Nieder-Ramstadt

Stand: 17.01.2013

 

 

 


 

Flurnamen


Ein Flurname ist die namentliche Bezeichnung (Flurbezeichnung) eines kleinräumigen Landschaftsteils (Flur) ohne Häuser; im Gegensatz dazu bezeichnet ein Ortsname immer einen Landschaftsteil mit Häusern. Flurnamen kennzeichnen die kleineren und kleinsten geografischen Einheiten, wie Berge und Gipfel, Täler, Wälder, Weiden, Wiesen, Ackerland und Auen, Wege, Gewanne, Fluren bis hin zu einzelnen Parzellen. Flurnamen sind überlieferte geografische Namen (Lokalnamen), die sich im örtlichen Sprachgebrauch entwickelt haben (aus Wikipedia).

Diese Seite ist noch nicht systematisch erarbeitet. Es werden Bedeutungen von Flurnamen erläutert und Zug um Zug ergänzt, die im Verlaufe der Arbeit mit „Das Mühltal im Odenwald“ anfallen.



Hag

abgeleitet aus germ. *haga/*hagaz/*hagjô/*hagjôn: „Umzäunung, Gehege“. Der Begriff umfasst auch den Begriff „Schutz“ wie in hegen und behaglich. Ausführlich bei Wikipedia. In Nieder-Ramstadt die Feldgemarkung südwestlich des alten Ortskernes, seit den 1960er Jahren vollständig bebautes Wohnviertel.

Loh

ist eine althochdeutsche Bezeichnung für einen Hain, einen lichten Wald oder ein hochliegendes weithin sichtbares Gehölz, in germanischer Zeit für einen heiligen Hain oder eine Opferstätte. Das Wort hat sich in vielen Landschaftsbezeichnungen erhalten, in Nieder-Ramstadt in „Lohberg“ und „Lohwald“, in Nieder-Beerbach in „Breitenloh“ oder „Breitenlohberg“.

Häufig wurde die in Lohwäldern gewonnene gerbstoffreiche Eichenrinde als Lohe oder Gerberlohe bezeichnet und für das Gerben von Leder verwendet.










































Bangert

Text:
Volker Teutschländer







Das Hag,

als es noch nicht bebaut war.
Man beachte, wie im Vordergrund
die Bebauung der Untergasse (der heutigen Kirchstraße) unauffällig der Landschaft angepaßt ist. Im Hintergrund die Nieder-Ramstädter Diakonie. Dazwischen die Flur „Im Hag“, das heutige Wohnviertel.





Der Lohberg

mit dem Lohwald und der nach 1900 beginnenden Villenbebauung.