Inhalt

Frankenstein Freizeit Gemeinschaft Geografie Geschichte Mühlen Sehenswert

 

 

 

 

Geschichte > Mühlen

Stand: 26. Aug 2012

 

 

 


 

Die Engelsmühle

Die Autoren:
Karl-Heinrich Schanz

Volker Teutschländer



Zurück zum 3. Wanderabschnitt






Die Engelsmühle 1927, als ihr vorübergehender Verfall bereits eingesetzt hatte,



und in ihrem heutigen Zustand als Wohnanlage



Die Engelsmühle als Motiv eines Gemäldes, vermutlich um das Kriegsende 1945.

 

1707

Johann Ludwig Braun erbaut die Mühle auf der Mordach. Er war bisher Erbleihmüller auf der Glasschleifmühle

1742

Jetzt ist Georg Wiemer Besitzer,

 

die Mühle ist eigen“

1827

sind die Eltern des Nieder-Ramstädter Heimatforschers Wilhelm Ludwig Friedrich die Besitzer. Sie verkaufen die Mühle an Ludwig Christoph Engel von der Kirchmühle in Pfungstadt und übernehmen die Brückenmühle in Nieder-Ramstadt, die an der Modau eine höhere Mahlleistung verspricht.

 

L. Ch. Engel und seine Ehefrau haben 14 Kinder. Der älteste Sohn Adam stürzt mit seinem Mühlfuhrwerk bei Kostheim in den Main und ertrinkt.

1858

heiratet der Sohn Georg die Elise Zeh, Tochter von Johann Jacob Zeh auf der Zehmühle in der Mordach. Sie übernehmen die Mühle. Von ihren 9 Kindern heiratet

1884

Tochter Katharina den Braumeister Otto Emil Ehlers.

1885

wird ihr Sohn Otto geboren, der spätere Regierungsbauat, dem wir viele Nachrichten über die Engelsmühle und die Mühlburg im Kühlen Grund verdanken.

1899

Übernimmt der älteste Sohn Ludwig, genannt Louis, die Mühle. Er bleibt ledig.

1926

wird die Mühle verkauft und ausgeschlachtet.

1928

vermelden die Odenwälder Nachrichten:

 

Im Mühltal bei Eberstadt stürzte die Scheune des Mühlenbesitzers Wilhelm Engel ein. Menschen und Tiere kamen nicht zu Schaden“. 

1943

hat Regierungsbaurat Ehlers für den Hessischen Denkmalschutz die Mühle aufgemessen und schreibt ein Jahr später seine Lebenserinnerungen, bei welchen die Mühle und ihr Umfeld eine zentrale Rolle spielen. Er beklagt den Verfall der Anlage. 

 

Dr. Will-Erich Peuckert (* 11. Mai 1895 im niederschlesischen Töppendorf; † 25. Oktober 1969 in Mühltal) lebte und arbeitete nach dem Krieg auf der Engelsmühle. Er war bekannter Volkskundler und Schriftsteller und lehrte an der Universität Breslau, bis ihm im Dritten Reich die Lehrbefugnis wegen „politischer Unzuverlässigkeit“ entzogen wurde. Danach Privatgelehrter und Schriftsteller. 

 

Inzwischen ist der Mühlenkomplex zu einer Wohnanlage hergerichtet.